Bachelorarbeit zum Thema Rett-Syndrom und Unterstützte Kommunikation

Bärbel

Moderator
Hallo, hier eine Anfrage einer Studentin.

Liebe Frau Ziegeldorf,

über die Seite der Deutschen Rett-Syndrom-Gemeinschaft bin ich auf Ihre Mail-Adresse gestoßen und dachte, dass Sie mir vielleicht weiterhelfen könnten.

Ich bin Marie, Studentin der Sonderpädagogik in Oldenburg und plane nun meine Bachelorarbeit zum Thema Rett-Syndrom und Unterstützte Kommunikation. Dabei bin ich hinsichtlich einer Erhebung im Rahmen der Arbeit auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Neben meinem Studium habe ich zwei Jahre lang ein Mädchen mit Rett-Syndrom bei Freizeitaktivitäten begleiten dürfen. Seitdem lässt mich das Rett-Syndrom und das Arbeiten mit unterstützt kommunizierenden Menschen nicht mehr los, sodass ich nun auch meine Bachelorarbeit der Thematik widmen möchte.
Genauer soll es in der Arbeit um das Rett Syndrom im Erwachsenenalter und den Übergang von der familiären Betreuung in ein professionelles Wohnverhältnis (z.B. in Form einer WG oder einer Wohneinrichtung mit Wohnassistenz) gehen. Ich möchte im Rahmen der Bachelorarbeit diesen Übergangsprozess im Hinblick auf die Kommunikation und Selbstbestimmung untersuchen und herausfinden, ob und wie sich der Prozess auf die Kommunikationsweise der unterstützt kommunizierenden Menschen auswirkt und welche Schlüsse sich daraus für die Kommunikationsförderung bei Kindern und Jugendlichen mit Rett-Syndrom ableiten lassen.

Dafür würde ich gerne Interviews mit Eltern oder anderen Angehörigen von Menschen mit Rett-Syndrom im Erwachsenenalter und/oder mit pädagogischen Mitarbeiter*innen, die einen solchen Übergangsprozess bereits begleitet haben, führen, um die verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.

Aufgrund der aktuellen Situation durch die COVID-19-Pandemie sollten die Interviews virtuell stattfinden, sodass die direkte Miteinbeziehung von Menschen mit Rett-Syndrom leider schwierig wird. Sollten Sie diesbezüglich jedoch Vorschläge und Ideen haben, freue ich mich natürlich!

Die Interviews würden etwa 30-40 Minuten in Anspruch nehmen, mit einem kurzen Vorgespräch vielleicht etwas mehr. Angedacht ist die Durchführung der Interviews im Februar/März 2021. Alle Daten und Informationen, die ich den Gesprächen entnehme, sind nur für die Zwecke der Bachelorarbeit gedacht und werden selbstverständlich nur anonymisiert in die Arbeit einfließen.

Meinen Sie, über Ihren Verein ließen sich mögliche Interviewpartner*innen finden? Oder könnten Sie mir andere Kontaktstellen nennen, an die ich mich mit meinem Anliegen wenden könnte?


Über Ihre Rückmeldung und Unterstützung freue ich mich sehr.


Anbei sende ich Ihnen ein Schreiben meines universitären Bachelorarbeits-Betreuers Sönke Thies.


Mit freundlichen Grüßen

Marie Azam


Meine Kontaktdaten:
Mail: mlouiseazam@aol.com
Handy: 0176 54423314
 

Anhänge

  • Begleitschreiben_Studie Rett-Syndrom_Azam.pdf
    693,2 KB · Aufrufe: 7
Oben