Epilepsie "überwunden"

Emily

Member
Hallo,

auch wenn unsere Tochter nicht zu den klassischen Rettmädchen gehört so begleitete uns auch viele Jahre das Thema Epilepsie. Wir waren viele Jahre im sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg (bei Dresden) zur jährlichen Kontrolle. Emily war anfallsfrei mit Ospolot eingestellt.
Viele Jahre gingen die Spitzen im EEG weiter zurück sodass wir mit der betreuenden Ärztin vor einem Jahr den Plan festlegten Ospolot abzusetzen (auszuschleichen). Wir haben dann zu Jahresbeginn damit begonnen und die Dosis jeden Monat gleichmäßig zurückgefahren.
Bei dem jetztigen EEG waren keine Auffälligkeiten sodass wir jetzt die Epilepsie "überwunden" haben. Da sie sich mit ihren 13 Jahren in der Pubertät befindet ändert sich vieles im Körper sodass dies in Verbindung mit der "Rolando-Epilepsie" ein gutes Ende nahm.
Auch wenn Emily nicht der Maßstab für andere Rettmädchen ist so gibt dennoch für alle die Hoffnung dass dieses schlimme Thema Epilepsie nicht unumkehrbar ist ! Gebt die Hoffnung nicht auf !

Auch wenn die Pflichtbesuche in Radeberg nicht unbedingt annehm waren so möchte ich dennoch
Dr. Tatjana Kovacevic-Preradovic und auch die Klinik sehr empfehlen. Die Ärztin zeigte sehr viel Empathie und auch Interesse an allem was mit unserer Tochter zu tun hat.


Andy , Ina und Emily
 

udieckmann

Administrator
Teammitglied
Hallo Andy,

unsere Tochter bekommt eine Komibi aus Ospolot und Ergenyl (Valproat). Dadurch, dass sie jetzt durch ihre Pubertät durch ist, konnten wir Ospolot auch erheblich reduzieren. Aber bei der Reduzierung von Ergenyl kommen sofort wieder die Anfälle. Aber immerhin, ein Medikament haben wir deutlich reduzieren können und das ist ja schon mal was. Das wir die Epilepsie "überwunden" haben, können wir aber definitiv nicht sagen.

Viele Grüße
Ulli
:wink:
 

RobertM

Interessierter Benutzer
Dankeschön an "Emily". Wir hoffen auch, dass Jule irgendwann auf Ospolot ganz "verzichten" kann.
Wie Euer Beispiel zeigt, gibt es ja Fälle in denen das geht.
 
Oben